Bild von einem Forscher
Bild eines Verkleidungskünstlers
Bild eines Baumeisters

Wer bist du für unsere Kinder?

Vielleicht ein Forscher, Verkleidungskünstler, Baumeister …?

Raum für Individualität

Komm als Erzieher (M/W/D) in unsere Kitas!

Wir suchen Dich als Wegbegleiter für unsere Kinder. Arbeitest Du gern nach dem „Offenen Konzept“ und liebst Du Bildungs- und Lerngeschichten (BULG) so sehr wie wir? Dann bist Du bei uns richtig. In einem unserer Bildungsräume bieten wir Dir das Themengebiet, das Dich und die Kinder gemeinsam glücklich macht. Unsere Kitas sehen wir als frühkindliche Bildungsorte, die den Dialog zwischen Erziehern und Kindern fördern und damit einen Erfahrungsraum für wichtige Werte wie Selbstbestimmung sowie Partizipation bilden.

weil Du bei uns Aufgaben findest, die Dir liegen ... weil Du bei uns Aufgaben findest, die Dir liegen.
weil wir ihre Bildungsthemen wahrnehmen und begleiten ... weil wir ihre Bildungsthemen wahrnehmen und begleiten.
weil wir ihre Kinder individuell fördern ... weil wir ihre Kinder individuell fördern.

Wer bist Du für unsere Kinder?

Was die Stadt Neckarsulm als Arbeitgeber ausmacht.


Unsere Benefits.

Tarifliche Benefits.

Icon Bezahlung
Icon 39-Stundenwoche
Icon Altersvorsorge

Zusätzliche Benefits durch die Stadt Neckarsulm.

Icon Sicherheit
Icon Fortbildung
Icon Ermässigungen und Zuschüsse
Icon Zeit
Icon Gesundheitsmanagement
Icon Events
Icon Austausch
Icon Arbeitsgemeinschaften

Wen wir suchen.

Fach- und Führungskräfte

Fachkräfte.

Als Erzieher oder Kinderpfleger (m/w/d) baust Du zu den Kindern in unseren Kitas eine vertrauensvolle Beziehung auf und bringst Dich aktiv als wertvolles Mitglied ins Team ein. Du regst die Bildungs- und Lernprozesse aufgrund Deiner Beobachtungsgabe an und freust Dich, die Kinder beim Spracherwerb zu unterstützen. Wir bieten Dir einen sicheren, individuellen und erfüllenden Job in einem Umfeld, das Dich mit Deinen individuellen Wünschen und Erwartungen wahrnimmt.

Führungskräfte.

Du leitest als Führungskraft (m/w/d) eine unserer 16 Kitas, entwickelst diese weiter und steuerst ein motiviertes und mitdenkendes Team, das Dir mit Ideen und viel Nähe zu den Kindern zur Seite steht. Zudem brennst Du für unser pädagogisches Konzept rund um die Bildungs- und Lerngeschichten und unterstützt Deine Mitarbeiter mit Leidenschaft. Wir bieten Dir einen verantwortungsvollen Job in einem Umfeld, das gleichzeitig sicher und herausfordernd ist.


Wofür wir stehen.

Individualität hat immer oberste Priorität bei uns: Für die Kinder, für die Eltern und natürlich auch die Erzieher. Wir leben Partizipation und Zuverlässigkeit in unserer Arbeit, aber auch generell in unserer Organisation.

Als öffentlicher Träger sind wir kaum von konjunkturellen Schwankungen abhängig und bieten so sichere Jobs. Unsere Mitarbeiter und ihre Leistung nehmen wir in unserer Arbeitgeber-Rolle ernst und vermitteln aktiv, dass wir ihren Einsatz sehen, wertschätzen und honorieren. Uns ist ein flexibles Arbeiten sehr wichtig – immer mit Blick auf unser Konzept der Bildungs- und Lerngeschichten, in dem sich unsere Kinder in ihrem eigenen Tempo und ihren eigenen Schwerpunkten entfalten und entwickeln.

Die Teams in unseren Kitas sind kompetent, dynamisch und innovativ – und darauf sind wir sehr stolz. Auch tolerant und hilfsbereit zu sein, sind wichtige Arbeitgeberwerte für uns: Fällt ein Teammitglied in den Kitas aus, greifen wir auf einen eigenen großen Springerpool zurück, der die Lücke kurzfristig ausfüllt und so einen reibungslosen Ablauf in unseren Einrichtungen gewährleistet.


Erfahrungsberichte

Was unsere Mitarbeiter an uns schätzen.

„Die Kinder sind mein großes Vorbild: Sie haben keine Vorurteile, sind total empathisch und lieben einen, so wie man ist.“ Marco spielt in seiner Freizeit Gitarre, Schlagzeug, Bass und Klavier. Er hätte auch ein Musiker werden können. Seine Wahl fiel aber auf den Beruf des Erziehers: Denn neben seiner Leidenschaft für die Musik war schon früh für ihn klar, dass er einen außerordentlich guten Draht zu Kindern hat.

Jetzt weiterlesen

Marco Kailer, Erzieher

Marco Kailer, Erzieher

„Meine Mutter hat viele Tageskinder betreut, da war ich immer dabei. Ich wusste schnell, dass ich beruflich etwas mit Kindern machen möchte. Mein Herz sollte für meinen Job brennen und deshalb habe ich mich für diese Ausbildung entschieden.“ Der 25 Jahre alte Erzieher steht voll hinter dem Konzept der Bildungs- und Lerngeschichten der Stadt Neckarsulm. Für ihn ist es besonders wichtig, dass seine Kollegen und er nach dem Interesse des Kindes handeln. „Aber auch unsere eigene Persönlichkeit, also die der Erzieher, spielt in unserer Arbeit eine große Rolle. Man möchte sich natürlich individuell entfalten. Es ist wichtig für mich, meine Kreativität bei der Arbeit zu nutzen oder meine Werte weiterzugeben“, sagt Marco. Im Snoezelraum hilft ihm zum Beispiel seine sehr ruhige Art dabei, den Kindern kurze Verschnaufpausen anbieten zu können. „Ich mag die Action, aber diese Zeiten genieße ich sehr.“

Besonders schön findet Marco, der in seiner Freizeit gern ins Fitnessstudio geht und viel reist, wenn er mit den Kindern zusammen etwas erarbeiten kann. Er sieht sich als ein Unterstützer, der nur Impulse setze. „Ich liebe es, mit ihnen tief in ein Thema einzusteigen, wenn sie sich für etwas interessieren“, erklärt er. Gerade die Entwicklung der Kleinen zwischen zwei und sechs Jahren fasziniert Marco: „Das Denken, die Sprache … Das ist so ein Riesensprung in dem Alter. Ich finde das wirklich spannend.“ Durch das Beobachten, das Dokumentieren und den gemeinsamen Austausch im BULG-Team ließe sich sehr gut herausfiltern, wo sich das Kind noch entwickeln kann. „Die Interaktion und Kommunikation ist superwichtig für uns.“

„Die Krippe ist das, wofür mein Herz schlägt.“ Für Sabrina ist die Krippe der Ort, an dem sie am liebsten arbeitet. „Die Kleinen brauchen eine besondere Begleitung“, erzählt sie und ergänzt, „die ersten Schritte, die ersten Worte – die Lernerfolge sind bei den ganz Kleinen noch viel intensiver. Das ist für mich immer ein Wunder.“

Jetzt weiterlesen

Sabrina Walz, Erzieherin

Sabrina Walz, Erzieherin

Man merkt mit jedem Satz, dass Sabrina für ihren Beruf brennt. Die 26 Jahre alte Erzieherin studiert neben der Arbeit in der Kita „Bildungs- und Sozialmanagement in der frühen Kindheit“ an einer Fern-Uni. „Ich bin ein Mensch, der gerne immer mehr wissen will. Das Studium bietet mir dazu nochmal zusätzlichen Input“, erzählt Sabrina, „auch unser internes Fortbildungsprogramm und der Austausch in den Arbeitsgemeinschaften ist super. Da erfährt man sehr viel.“ Sie schätzt die Qualität der Angebote bei der Stadt und freut sich darüber, dass „die Erzieher in ganz viele Sachen mit einbezogen werden.“

Aber auch innerhalb der Kita findet ein sehr intensiver Austausch statt. Sabrina schätzt den Umgang im Krippenteam als sehr vertrauensvoll ein: „Wir arbeiten Hand in Hand. Viele Dinge müssen wir gar nicht aussprechen. Besser könnte ich mir die Arbeit in einem Team gar nicht vorstellen.“ Natürlich hätte man unterschiedliche Persönlichkeiten, aber genau das liebt Sabrina: „Wir sind ein bunt gemischtes Team, jeder ist anders. Und genau das ist auch schön. Man kann nur das Beste aus sich rausholen, wenn man sich selbst individuell wahrgenommen fühlt.“

Familienmensch Sabrina wäre zum Beispiel im Atelier völlig fehl am Platz. „Da könnte ich den Kindern nicht das geben, was sie vielleicht brauchen. Es ist toll, dass ich mich hier nicht verbiegen muss und ich selbst sein kann“, so Sabrina, „natürlich spielen immer auch Gefühle eine Rolle, denn wir arbeiten hier ja mit Menschen.“ Und darauf versuche die Stadt Neckarsulm als Arbeitgeber zu achten. „Die Zusammenarbeit mit der Fachberatung gefällt mir sehr, sehr gut. Sie basiert auf Vertrauen und Wertschätzung. Es ist ein großer Pluspunkt, dass man sich immer an sie wenden kann“, sagt Sabrina.

„Wir haben in unserem Team keine Unterschiede. Als Kinderpflegerin übernehme ich die gleichen Aufgaben wie die Erzieher.“ Wenn man Marigona im Umgang mit den Kindern beobachtet, sieht man eines sofort: Das ist Berufung, kein Beruf – die Kinder und Marigona strahlen um die Wette.

Jetzt weiterlesen

Marigona Rieger, Kinderpflegerin

Marigona Rieger, Kinderpflegerin

„Ich habe ursprünglich Restaurantfachfrau gelernt. Das hat mir wegen der Arbeit mit vielen Menschen auch Spaß gemacht, ich bin ein sehr kommunikativer Typ“, erzählt die 28-Jährige. „Aber irgendetwas fehlte. Dann habe ich für ein Jahr ein Praktikum im Kindergarten gemacht. Das hat mir sehr geholfen, weil ich gesehen habe, dass ich dort etwas bewirke. Also habe ich eine Ausbildung zur Kinderpflegerin absolviert.“ Bereut hätte sie den Jobwechsel nie.

Bei der Stadt Neckarsulm sind die Voraussetzungen und Arbeitsbedingungen für Kinderpfleger in den Einrichtungen besonders gut. „Ich bin gern nach Neckarsulm gekommen, weil wir hier keine Unterschiede machen. Das finde ich toll. Auch wenn ich einen anderen Abschluss habe, kann ich in der Arbeit mit dem Kind die gleichen Aufgaben übernehmen.“ Auch formal unterstützt der Arbeitgeber diesen Ansatz: Nach einiger Zeit stuft die Stadt Neckarsulm Kinderpfleger wie Erzieher ein. „Wir bekommen alle das gleiche Gehalt nach Tarifvertrag.“

Ob Erzieher oder Kinderpfleger, die Bindung zum Kind sei das Wichtigste, so Marigona. Zurzeit betreut sie das „Zimmer Kunterbunt“ für die Zweijährigen in der Einrichtung. Für sie ist es besonders schön zu sehen, wenn das Vertrauen zwischen den ganz Kleinen und ihr langsam wachse. „Es kommt so viel zurück. Neulich hatte ich ein Elterngespräch, bei dem Mutter und Vater erzählt haben, dass der Bezug ihres Kindes zu mir jetzt total da ist. Mir gegenüber ist es noch sehr ruhig, zuhause spricht es aber ständig von Marigona“, erzählt sie und lacht, „das war mir gar nicht so bewusst.“

Nicht nur das Verhältnis zu den Kindern sei sehr gut, sondern auch die Beziehung zu Kollegen und Leitung, so Marigona. „Ich fühle mich wirklich ernstgenommen. Meine Führungskraft meldet mir viel Positives zurück, das finde ich toll. Es ist schön zu hören und bestärkt mich, indem was ich tue.“

„Jeder Tag ist anders. Das gefällt mir am meisten.“ Susan liebt den Job in ihrer Neckarsulmer Kita sehr. „Ich freue mich jeden Tag, wenn ich zur Arbeit komme“, sagt die 32 Jahre alte Erzieherin. Diese Freude gibt sie an die Kinder weiter.

Jetzt weiterlesen

Susan Truckenbrodt, Erzieherin

Susan Truckenbrodt, Erzieherin

Das Konzept der Bildungs- und Lerngeschichten liegt ihr sehr: „Die Kinder haben die Möglichkeit, interessenbezogen zu reagieren. Sie suchen sich aus der Situation heraus einen Raum. Besser geht es nicht“, erzählt Susan, „während meiner Ausbildung in Thüringen hatten wir noch Gruppenräume. In einem Raum in jeder Ecke ein anderer Bildungsbereich …“

Nicht so in Neckarsulm: Susan mag es, dass ihre Kollegen und sie viele Entscheidungsmöglichkeiten haben. In ihrer Freizeit geht sie gern Laufen, Schwimmen und Fahrradfahren, sie liebt die Berge und ist sehr naturverbunden. Sport ist ihre große Leidenschaft, deshalb ist sie natürlich besonders gern in der Turnhalle: „Unsere Kita wird gerade ausgebaut. Nach Abschluss der Umbaumaßnahmen werde ich vor allem im Sportraum arbeiten. Jeder hat seinen Bereich, mit dem er sich identifizieren kann. Ich kann mich ausleben und mit den Kindern zusammen Aktivitäten planen und leben.“

Susan arbeitet seit Mai 2015 bei der Stadt Neckarsulm und engagiert sich im Personalrat. Sie schätzt ihren Arbeitgeber sehr: „Unsere Ansprechpartner haben immer ein offenes Ohr, man sieht uns und nimmt uns wahr.“ Auch auf Kita-Ebene zieht sich dieses Prinzip durch. Denn mit der eigenen Leitung habe Susan ebenfalls ein gutes Verhältnis. „Wir arbeiten alle ganz eng zusammen. Montags haben wir immer eine Teamsitzung. Die Führungskraft bereitet sich sehr gut vor, wir besprechen wichtige Themen aus den vergangenen Tagen. Und auch sonst ist sie immer da und schaut, das alles passt.“

Auch organisatorisch sind die Kitas der Stadt Neckarsulm gut aufgestellt: Durch einen eigens eingerichteten Springerpool werden die Einrichtungen bei Personal-Engpässen von zusätzlichen Erziehern flexibel unterstützt, damit sie den Mindestpersonalschlüssel einhalten. Das entlastet und hilft. „Ich finde den Springerpool sehr, sehr gut – jeder Springer hat sein Stammhaus und wird doch beweglich eingesetzt“, fasst Susan zusammen, „es ist alles sehr vernetzt bei uns, das ist wirklich toll.“


Einblicke in unseren Kita-Alltag:

Wir leben Individualität.

Ob individuelles Spiel, Wissensvermittlung, Sport oder gemeinsames Ausruhen: In der täglichen Arbeit unserer Erzieher haben natürlich die Kinder und ihre Bedürfnisse oberste Priorität. Ihre Impulse leiten unsere Mitarbeiter in allem, was sie tun. Die Erzieher tauschen sich dazu regelmäßig in großen und kleinen Treffen aus und berichten den Kollegen von Beobachtungen, Fortschritten und besonderen Erlebnissen im Kita-Alltag der Kinder.


Bewirb Dich jetzt bei uns, wir freuen uns auf Dich!

Informationen zum Bewerbungsprozess

  • Reaktionszeit: Wir sind schnell, unser Personalteam reagiert innerhalb eines Werktages auf Deine Bewerbung. Versprochen.
  • Bewerbungsweg: Wir freuen uns über jede Bewerbung. Am liebsten über unser Online-Portal. Aber natürlich kannst Du auch eine E-Mail oder einen Brief schicken. Für Fragen vorab stehen wir Dir natürlich gern zur Verfügung.
  • Matching: Uns ist es besonders wichtig, dass Du Dich in Deiner zukünftigen Kita in Neckarsulm wohlfühlst. Dazu nutzen wir ein besonders Matching-Verfahren: Wir hören uns genau Deine Wünsche und Erwartungen an und vergleichen sie mit den jeweiligen individuellen Möglichkeiten in den Kitas. So finden wir garantiert die richtige Position für Dich.
  • Hospitanzen: Bevor Du Dich für Deine neue Kita entscheidest, kannst Du dort hospitieren und so die Einrichtung sowie Deine potenziellen Kollegen kennenlernen. Transparenz ist ausschlaggebend für unseren langfristigen Besetzungserfolg.
Daniel Tiedemann
Haupt- und Personalamt
Tatjana Fink
Fachberatung für Kindertageseinrichtungen